Leuchtturmprojekt des Monats

AUSGEZEICHNET UND „…LAUFEND NÜCHTERN“

 

„Abhängig zu sein, ist eine Krankheit, unter der die ganze Familie leidet“, sagt Thomas Burgard, Sprecher der Sucht-Selbsthilfegruppe Katzenelnbogen (Rhein-Lahn-Kreis). Denn ist ein Familienmitglied von Alkohol, Medikamenten oder Drogen abhängig, oder spielt ohne Grenzen in der Spielhalle oder im Internet, dann leidet die ganze Familie mit. Alles dreht sich um die Suchterkrankung des Betroffenen. „Und gerade weil alle leiden, ist es wichtig, im ´Haus der Familie´ in Katzenelnbogen eine entsprechende Anlaufstelle der ehrenamtlichen Suchtselbsthilfe zu haben“, sagt Burgard. In der 2011 gegründeten Gruppe sind Betroffene, Partner, Freunde, Kinder sowie Eltern willkommen. Warum ist diese Selbsthilfegruppe ein Leuchtturmprojekt? Sie erhielt im Jahr 2014 den Brückenpreis des Landes Rheinland-Pfalz. Der Preis stand damals unter dem Motto „Engagement leben, Brücken bauen, Integration stärken in Zivilgesellschaft und Kommunen in Rheinland-Pfalz‘ und wurde in sieben Kategorien verliehen. Die Suchtselbsthilfe Katzenelnbogen wurde in der Kategorie „Bürgerschaftliches Engagement in grenzüberschreitender Zusammenarbeit“ geehrt.

Foto Staatskanzlei RPL Silz

Foto Staatskanzlei RPL Silz

Die Gruppe hat eine Partnerschaft mit der Suchtselbsthilfegruppe „Sense“ im russischen Kiew. Das heißt, die Gruppen besuchen sich gegenseitig, halten Kontakt  und tauschen sich aus. Anlässlich der Preisverleihung sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Der Brückenpreis soll ein Zeichen des Dankes an all die engagierten Menschen im Land sein und ihre Arbeit öffentlich würdigen.“ Bürgerschaftliches Engagement stärke den gesellschaftlichen Zusammenhalt und baue Brücken zwischen verschiedenen Gruppen und Lebenswelten. Brücken baut die vorbildliche Selbsthilfegruppe aus der rund 2100 zählenden Stadt nicht nur Richtung Ukraine, sondern auch direkt vor der eigenen Haustür. Sich unter dem Dach des „Hauses der Familie“ zu treffen, bedeutet, dass die Wege zu anderen Angeboten der Familien- und Jugendarbeit kürzer und leichter zu nehmen sind. Das jüngste Projekte der Gruppe: In Kooperation mit der örtlichen Leichtathletikgemeinschaft (LG) “Einrich“ ist die Initiative „… laufend nüchtern“ entstanden. Zum einen machen Sportler mit Lauf-Shirts, auf denen das Motto des Projekts prangt, auf die Suchtselbsthilfegruppe aufmerksam und sie bieten an Sucht erkrankten Menschen an, mitzulaufen. Denn Laufen kann dabei unterstützen, eine Suchtkrankheit zu bekämpfen, indem die Betroffenen beispielsweise Schritt für Schritt spüren wie sie Kraft und Selbstwertgefühl zurückzugewinnen. Thomas Burgard hat es erlebt.

KE1

Foto: privat

WEITERE INFOS: Wer zur Selbsthilfegruppe für Suchtabhängige, Suchtgefährdete sowie deren Angehörige und Freunde in Katzenelnbogen kommen möchte oder Informationen oder Rat benötigt, kann sich an Thomas Burgard (Dörsdorf) unter Telefon 06486 66 30 oder per  E-Mail unter  info@suchtselbsthilfe-katzenelnbogen.de wenden. Die Suchtselbsthilfegruppe trifft sich regelmäßig mittwochs von 20 bis 22 Uhr im „Haus der Familie“, Am Römerberg 12. Das Angebot wird rein ehrenamtlich geleitet, ist kostenlos und die Vertraulichkeit wird absolut gewahrt.  „Die Gruppe meistert den Spagat zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit der Anonymität der Hilfesuchenden und der nötigen Öffentlichkeit, um bekannt zu werden und auch Präventionsarbeit zu leisten“, sagt Burgard.